Effizientes Bohren für Brückenpfeiler

24. März 2017

Eine neue Anlegestelle

Der Hafen von Leixões in Portugal benötigte eine neue Anlegestelle für 100 Jachten, Service- und Rezeptionsbereiche und einen Passagierterminal. Die Rammarbeiten für die neue Anlegestelle brachten einige schwierige Herausforderungen für das Projekt. Atlas Copco präsentierte Symmetrix, ein Casing Advancement System, als die Lösung für die Arbeiten. Symmetrix bietet mehrere Merkmale, einschließlich hohe Produktivität, gerades Bohren in schwierigen Gesteinsformationen und Bohren durch Grundgestein – Merkmale, die für dieses Projekt gut geeignet waren.

Die Ausführung einer Anlegestelle mit dem Symmetrix-System, um Pfeiler auf Ebene des Grundgesteins zu installieren, war eine große Herausforderung für den Auftraggeber. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, wurde ein Symmetrix DTH-System mit großem Durchmesser als eine perfekte innovative Lösung gefunden.

Rammarbeiten im Hafen von Leixões

Die neue Anlegestelle mit einer Gesamtlänge von 345 Metern und verschiedenen Breiten ab 18 Meter bis 13 Meter erforderten 209 Bohrpfähle mit Mustern von 3 bis 4 Pfeilern pro Reihe. Pfeiler mit einem Außendurchmesser von 1016 mm im Stahlmantel wurden installiert, in das Grundgestein gebohrt und schließlich durch eine Betonverstärkung im Mantel verstärkt. Für den Bau der schwimmenden Plattform wurden weitere 45 Pfeiler mit 610 mm und 813 mm Manteldurchmesser gebohrt, wobei der Mantel mit Aggregat gefüllt wurde. Die Gesamttiefe der Pfeiler variierte zwischen 33 bis 41 Meter durch Wasser und Grundgestein wie Gneis, Granit, Schiefer und eine Mischung aus losen Abraum auf unebenem Meeresgrund.

“Symmetrix erfordert nur einen Lastkahn, wohingegen wir zwei für konventionelle Rammarbeiten benötigen. Wir schaffen vier Pfeiler an einem 12-h-Tag, im Vergleich zu den zwei mit den herkömmlichen Techniken.”

Mário Ferreira

Perna Longa, ein auffälliger Lastkahn

Beim Bohren der Pfeiler verwendete der Auftragnehmer die Jack-up-Barge „Perna Longa“, die auch das Zentrum der Offshore-Aktivitäten war. Sie war ausgestattet mit einem riesigen Kran und Bohrkopf von Berminghammer, einem BHD 40 Rotationskopf und einem QL200S DTH-Hammer für das Symmetrix-System mit Bohrstrang mit Umkehrspülung und drei Atlas Copco XRHS-Kompressoren. Dieses Setup machte es möglich, in einen einzigen Durchgang einen Strang von 45 Metern beim Bohren der Pfeiler zu haben, die im Kranausleger leicht untergebracht werden konnten. Die Pfeilerummantelungen waren mit einer verlorenen Bohrkrone und einem Rohrschuh an der Kaiseite ausgestattet. Ihre Enden wurden mit aufblasbaren Ballons versiegelt. Sie wurden dann nach Perna Longa ausgeschwebt, wo sie mithilfe der integrierten Winden in Position gebracht wurden. Das Symmetrix 1.016 mm Zentrumsbohrkrone und der QL200S Hammer wurden dann auf den Pfeilermantel gesenkt, welcher durch GPS ausgerichtet und positioniert wurde. Das Symmetrix erfordert nur einen Lastkahn, wohingegen zwei für konventionelle Techniken benötigt werden. Dies reduziert unproduktive Zeit, ein sehr wichtiger Faktor beim Bohren von einem Lastkahn, und leistet einen großen Beitrag zur erreichten Produktivität.

Mit Symmetrix für Produktivität

Das Symmetrix-System für Durchbohrarbeiten wird vor allem für Fundamentarbeiten verwendet, die zum Bohren der Gesteinsbohrlöcher benötigt werden, wenn die Ummantelung dauerhaft im Boden bleibt. Dieses Durchbohr-System hat den entscheidenden Vorteil, dass der Bohrhammer nicht gewechselt werden muss, um die Buchse unter der Ummantelung zu bohren. Für jeden Pfeiler wurden eine Ringkrone und ein Schuh im Loch belassen, um eine hohe Produktivität zu erreichen. Im Durchschnitt wurden vier Pfeiler pro 12-Stunden-Schicht installiert. Zum Abschließen des Auftrags nach der Installation der Pfeiler wurde die Brückenplattform durch den Einbau von Betonfertigteilen auf den Pfeiler konstruiert. Das Marineprojekt Leixões wurde im August 2011 abgeschlossen.

Kunde Companhia Portuguesa de Trabalhos Portuarios, CPTP Herausforderung Bohren unter den Wellen, um Brückenpfeiler zu installieren. Produkte Das Rammsystem bestand aus einem Birminghammer, einem BHD 40 Rotationskopf, einem QL200S DTH Hammer, einem Symmetrix-System mit Bohrstrang mit Umkehrspülung und drei Atlas Copco XRHS-Kompressoren. Vorteile Die Verwendung des Symmetrix-Systems mit großem Durchmesser im Hafen von Leixões ermöglichte: • Schnelles Bohren durch Kluft- und Lockergestein bis in das härteste Grundgestein • Keine Änderungen des Bohrhammers, um den Sockel unter der Ummantelung zu bohren • Zeitersparnis, da vier Pfeiler pro 12-Stunden-Schicht installiert werden konnten, im Vergleich zu zwei Pfeilern bei konventionellen Methoden • Bohren von einem Meter in zwölf Minuten anstelle von 60 Minuten bei herkömmlichen Methoden • Ein Lastkahn, während bei herkömmlichen Rammarbeiten zwei Lastkähne erforderlich sind Schlussfolgerung Bohren mit Symmetrix spart Zeit, senkt die Kosten und hinterlässt einen Auftrag, auf den Sie stolz sein können!