Powerbit-Bohrtests – Tangen, Norwegen

24. März 2017

Größere Investitionen in die neue Infrastruktur werden in und um Oslo, Norwegen, umgesetzt. Neue Eisenbahnlinien und neue Straßen werden gebaut.

Um die Baustoffe für den Straßenbau zu gewinnen, wurden mehrere Steinbrüche um Oslo eröffnet, wo Gestein gebohrt, gesprengt und gebrochen wird. Powerbit wurde in drei verschiedenen Steinbrüchen, Tangen Pukkverk, Skolt Pukkverk und Franzefoss Pukk AS getestet. Im Steinbruch in Tangen, betrieben durch Norwegens größten Brecher, Kjell Foss Pukkverksprengning, setzt der Bediener des Bohrgeräts Trond Eger immer neue Rekorde. Ganz alleine bohrt er rund 90 000 Meter pro Jahr.

“Meine Erfahrung ist, dass die Powerbits wenigstens 250 Meter länger als die früher verwendeten Bohrkronen halten.”

Trond Eger, Bediener des Bohrgeräts bei Kjell Foss Pukkverksprengning

Das Gestein ist Gneis, ein sehr hartes, abrasives Gestein mittlerer Härte, die Bohrkrone ist schnell verschlissen. Die 89-mm-T45-Powerbits mit Trubbnos HD-Stiften wurden im Steinbruch Tangen gegen Atlas Copco Secoroc Standard 89-mm-Bohrkronen mit runden Stiften getestet. Während des Tests erfolgte das Nachschleifen mit normalem Schleifrädern, die nicht die Trubbnos-Form wiederherstellten. Trotzdem macht Trond Eger die Erfahrung, dass seine Powerbits mindestens 250 Meter länger halten als die früher verwendeten Bohrkronen. Die Standard-Bohrkronen halten in der Regel 1.090 Meter, während die Powerbits eine Lebensdauer von 1.340 Metern erreichen. 


“Wenn die Powerbits mit Trubbnos-Stiften ausgerüstet sind, und spezielle Trubbnos-Schleifräder eingeführt werden, werde ich die Bohrkronen sobald ich kann, wechseln.”

Trond Eger

Zahlen und Fakten

Verschiedene Powerbits mit Trubbnos-Stiften im Vergl. zur Referenzkrone

2016 Erfolgsgeschichte Gesteinsbohrwerkzeuge