Anwenderbericht Xentrys Textilindustrie

Dreifach-Drehzahlregelung senkt Energiebedarf um rund ein Viertel - Druckluft hält Faden in der Schwebe

Teppichböden begegnen einem auf Schritt und Tritt. Kaum zu erkennen ist der enorme maschinelle Aufwand, um aus Kunststoffen Fasern herzustellen, die anschließend zu einem Garn gesponnen werden. „Dazu ist unter anderem eine Menge Druckluft nötig“, erklärt Axel Sadlo, Leiter Technik der auf die Teppichgarnherstellung spezialisierten Xentrys Leuna GmbH. „Wir verbrauchen im Schnitt 8000 bis 9000 Kubikmeter pro Stunde.“ Vor der Produktionserweiterung vor einigen Jahren habe man durchschnitt lich einen Volumenstrom von rund 5500 m³/h benötigt. Um die hohen Energiekosten hierfür in den Griff zu bekommen, nahmen die Leunaer das Druckluftsystem genauestens unter die Lupe – und konnten mit den daraus abgeleiteten Maßnahmen dessen Energieverbrauch um knapp ein Viertel senken.

Drei ölfrei verdichtende, drehzahlgeregelte Schraubenkompressoren des Typs ZR 500 VSD von Atlas Copco wurden damals angeschafft. Im Normalfall arbeiten zwei; der dritte wird zur Sicherheit vorgehalten. „Mit den drehzahlgeregelten Kompressoren sank der Energiebedarf zur Erzeugung dieses Volumenstroms von durchschnittlich 1000 auf nur noch 765 Kilowattstunden – pro Stunde“, blickt Sadlo zurück.


Die Story zum Download

  • Aus_der_Praxis_Xentrys 293.4 kB, PDF

ZR Deutschland Branchen Kompressortechnik Drehzahnkompressoren Anwenderbericht Schraubenkompressoren Lösungen zur Energierückgewinnung Druckluftkompressoren ZT Anwenderbericht