Anwenderbericht Beromin

Kosmetikhersteller gewinnt Kompressionswärme zurück

Produkte Allgemeine Industrie Kompressortechnik GA

Wasser für Spülprozesse energieeffizient erhitzt


Die Beromin GmbH produziert in Baesweiler und Alsdorf vorwiegend flüssige Körperpflegeprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel. 130 Millionen Flaschen gehen jährlich von dort aus an deutsche und europäische Supermärkte. Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität seien die Faktoren, die zu den derzeit hohen Wachstumsraten beitragen, erklärt Jürgen Sossong, technischer Projektleiter des Werks Baesweiler. Um mit der Produktion Schritt zu halten und dabei so energieeffizient wie möglich zu fertigen, hat Beromin seine Druckluftversorgung mithilfe von Atlas-Copco-Technik auf den neuesten Stand gebracht. Die Wärme wird in einen Warmwasserspeicher gespeist und so für Spülprozesse in der Fertigung nutzbar gemacht. Zudem wird mit der Kompressionswärme die Heizung in der Verwaltung unterstützt.


Die Druckluft – benötigt von den Ventilen der Abfüll- und Verschließanlagen sowie als Medium in der Ansatzbereitung – wird von zwei öleingespritzten Schraubenkompressoren erzeugt: einem GA 22 FF mit 22 kW Motorleistung und fester Drehzahl sowie einem drehzahlgeregelten GA 26 VSD+ FF. Das „VSD“ steht für die Variabilität der Motordrehzahl: Diese passt sich – und damit den Volumenstrom – exakt an den Bedarf aller angeschlossenen Verbraucher an. Das „+“ bedeutet, dass diese Modelle neuester Technologie noch effizienter sind als die Vorgängergeneration. Laut Atlas Copco ergeben sich in der Regel Stromersparnisse zwischen 35 und 50 % im Vergleich zu den meisten Volllast-Leerlauf-Kompressoren. Das „FF“ im Namen („Full Feature“) signalisiert, dass der Hersteller bereits ab Werk einen Kältetrockner sowie Druckluftfilter, Kondensattrenner und -ableiter in das Plug-and-play-Kompressorgehäuse integriert hat.


Eingebaut sind zudem alle Komponenten für eine Wärmerückgewinnung. Diese Option zu ziehen, war für Jürgen Sossong von Anfang an selbstverständlich. Beromin nutzt die Wärme nicht nur zum Heizen, sondern speist die zurückgewonnene Verdichtungswärme außerdem in einen Warmwassertank, um das Spülwasser für seine Prozesse energieeffizient zu erzeugen. Denn vor Produktwechseln, wenn zum Beispiel von rotem Shampoo auf weißes gewechselt wird, müssen die Anlagen mit 50 °C warmem Wasser gespült werden. Atlas Copco bietet für solche Zwecke ein sogenanntes Thermo-Kit als Zusatzausrüstung an. Das Paket besteht aus Wärmespeicher, Pumpe, Steuerung und Installationszubehör. Es eignet sich für Anwender mit Zentralheizung, die Bedarf an 50 bis 70 °C warmem Wasser haben, und kann die Energie von einer Stunde Volllastbetrieb aufnehmen und speichern.


Ein 400-Liter-Speicher mit Wärmetauscher wurde eine Etage über dem Kompressorraum aufgestellt. Die Steuerung zeigt die Installation auf einem Farbdisplay verständlich an. Sie kommuniziert mit dem Kompressor, holt von diesem zum Beispiel Betriebszustand und Öltemperatur ein. Nach einem Vergleich mit der Temperatur im Wasserspeicher schaltet sie die Pumpe an oder ab, um mit der Verdichtungswärme den Heizkreislauf zu unterstützen oder das Spülwasser anzuwärmen. Für die Nutzung im Spülprozess musste der Warmwasserspeicher noch um ein Frischwassermodul erweitert werden, das wie ein Durchlauferhitzer arbeitet und das 50 °C warme Spülwasser bereitstellt.


Beromin brauchte die Steuerung nur einmal auf die gewünschte Wassertemperatur zu programmieren, in diesem Falle 70 °C. „Wir haben die Anlage so eingestellt, dass die Warmwasserversorgung Vorrang hat“, erklärt Jürgen Sossong. Er ist mit der gesamten Installation sehr zufrieden. Für zukünftige Energieaudits wurden beide Kompressoren bereits auf das Atlas-Copco-Fernwartungssystem SmartLink vorbereitet. Dann wäre Beromin auch für die Zertifizierung seines Energiemanagementsystems nach DIN 50001 gewappnet.


Die Vorteile auf einen Blick



Anwenderbericht zum Download