Eine leichte Schwergewichtsserie

22. Juli 2015

Die Berechnung, wie viel Gestein bei der Vorbereitung für ein Bauvorhaben ausgehoben werden muss, ist in der Regel ein ziemlich genauer Prozess. In Vega trat die Situation ein, dass während dieses Berechnungsprozesses beschlossen wurde, dass eines der Gebäude um mehrere Meter vom ursprünglichen Standort verlegt werden würde. Hierdurch musste mehr Gestein als ursprünglich geplant ausgehoben werden.

Kjell Jinneby schätzt, dass es letztlich um 8.000 Kubikmeter geht. In Kilogramm bedeutet dies, dass etwa 20.000 kg gebohrt und gesprengt werden müssen. „Dies ist der größte Auftrag, den ich je angenommen habe und das ist sehr viel Gestein für diese kleine Anlage“, sagt Jinneby, der sein Familienunternehmen, Kjell Jinneby Allservice AB, seit 10 Jahren zusammen mit seiner Frau Johanna führt.

Die Familie arbeitet hauptsächlich in den Bereichen Transport, Graben und Felsbohrung, doch da sie ihre Bohrflotte um eine FlexiROC T15 R erweitert hat, wird es leichter, auch größere Aufgaben zu übernehmen. Auf der Baustelle entstehen drei Blocks mit Mietwohnungen, und nur ein wenig weiter entfernt werden zwei weitere gebaut. In Stockholms neuem Vorort Vega, zwischen Diavolo und Skogås, sind große Bauvorhaben im Gange. Schätzungen zufolge werden hier etwa 10.000 Menschen leben. Es gibt auch Pläne für die Erweiterung der öffentlichen Verkehrsmittel. Für Nahverkehrszüge wird ein völlig neuer Bahnhof eingerichtet.

“Wir arbeiten direkt neben einer Kindertagesstätte, aber glücklicherweise wurde diese noch nicht eröffnet. Alles hier fühlt sich neu und frisch an.”

Kjell Jinneby, Eigentümer, Kjell Jinneby Allservice AB

Beim Bohren gab es keine großen Vibrationen in den Gebäuden in der Nähe, trotz der Tatsache, dass die Bohrungen 10 m tief gehen. Aber die großen Unterschiede in der Abraummasse machten Probleme. Die Höhe variiert zwischen zwei und zehn Metern. Die hohe Spülkapazität der Anlage, zusammen mit dem hohen Drehmoment der Dreheinheit, ermöglicht es, hier tiefe Löcher zu bohren. „Meiner Ansicht nach gibt es keinen Unterschied in der Bohrleistung bei diesen unterschiedlichen Höhen. Die Löcher können gerade gebohrt werden, ohne Probleme am Bohrstrang“, sagt Kjell. Ein weiterer Vorteil der Anlage ist das Stangenverwaltungssystem, das jetzt einen längeren Vorschub bietet. „Dank des längeren Vorschubs muss ich keine Zeit auf das Anbringen von Bohrgestänge verwenden“, sagt er. Über die letzten vier Jahre nutzte er die vorherige Version, die FlexiROC T15. Grund für den Wechsel war die neue längere Lafette, die den Einsatz von 12-Fuß-Stangen erlaubt.

“Grund für die Anschaffung war es eine unterbrechungs- und störungsfreie Arbeit abzuliefern. Gleichzeitig steigere ich den Wert meiner Geräte.”

Kjell Jinneby, Eigentümer, Kjell Jinneby Allservice AB

Zur Sicherung eines kontinuierlichen und störungsfreien Betriebs hat er sich auch für Atlas Copco-Serviceprogramme ROC Care und COP Care entschieden. Kjell arbeitet „erst“ seit 10 Jahren, wie er es ausdrückt, in der Felssprengbranche. „Ich arbeitete lange im Bereich Transportdienste und Nutzfahrzeuge, bis ich durch einen Kollegen, der entsprechende Erfahrung hatte, in diese Branche kam“, sagt er. Neben seiner Frau, die ihn bei der Verwaltung des Unternehmens unterstützt, ist seine Tochter Elina, eine ehemalige Konditorin, nun auch bei den Sprengungen aktiv – der erste Schritt in Richtung einer explosiven Karriere, könnte man sagen.

2015 Bauwesen und Steinbrüche Bau