Prozessoptimierung mit Unterstützung der SmartROC C50

SmartROC C50 mit COPROD-Technologie unterstützt die Firma Max Bögl bei der Optimierung ihres Betriebs

7. Juli 2017

SmartROC C50 bei Max Bögl

Das Familienunternehmen Max Bögl wurde 1929 in Neumarkt gegründet und ist eines der größten Bauunternehmen in Deutschland. Es beschäftigt 6.000 Mitarbeiter in den Bereichen Hochbau, Tiefbau, Straßenbau, Tunnelbau, Bauwesen, Infrastrukturprojekte, Windenergie und Rohstoffgewinnung. Die Flotte von Max Bögl besteht aus insgesamt etwa 1.000 großen Maschinen, einschließlich Baggern, Muldenkippern, Verdichtern usw. Das Unternehmen besitzt auch zwei Atlas Copco COPROD-Bohrgeräte, eine ROC F7 und eine neue SmartROC C50.

“Bei der Auswahl unserer Lieferanten legen wir besonderen Wert auf individuelle Angebote und kompetente Beratung.”

Christoph Zimmermann, Max Bögl – Roh- und Baustoffe

Im Bereich der Rohstoffgewinnung betreibt Max Bögl Kies-, Sand- und Natursteinbrüche in ganz Deutschland. Die Entwicklung der Steinbruchindustrie in Deutschland ist stark mit Bauprojekten verbunden. Regionale, soziale und wirtschaftliche Entwicklungen wirken sich auch auf die Baubranche und somit auch auf die Produktion von Rohstoffen aus. In Deutschland hat sich die Produktion von Rohstoffen stetig weiterentwickelt, und die Natursteinindustrie erlebt einen Aufwärtstrend. Das liegt auch an der höheren Nachfrage nach nachhaltigen Produkten. Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, arbeitet die Max Bögl Gruppe ständig an der Optimierung des Betriebs dieser Steinbrüche und benötigt dafür Geräte, mit denen sich die betrieblichen Abläufe verbessern lassen, wobei besonderer Wert auf Arbeitssicherheit gelegt wird.

Hinsichtlich der Bohrgeräte ist für die Max Bögl Gruppe wichtig, dass die Maschine selbst aus hochwertigen Komponenten besteht und haltbar ist. Allerdings liegt das Hauptaugenmerk nach wie vor auf der Sicherheit und den Mitarbeitern. Das Bohrgerät muss den neuesten Sicherheitsvorschriften und ergonomische Standards entsprechen, die Bedienung muss einfach und intuitiv sein. Letztendlich sind alle relevanten Mitarbeiter vom Fahrer bis zu Einkäufer am Entscheidungsprozess beteiligt. Dadurch wird sichergestellt, dass nur die am besten geeignete Ausrüstung erworben wird.

Der Steinbruchmanager Christoph Zimmermann ist davon überzeugt, dass diese Anforderungen von den beiden Atlas Copco COPROD-Bohrgeräten, eine ROC F7 und eine SmartROC C50, erfüllt werden. Weitere Vorteile der Maschinen sind aus Sicht der Max Bögl Gruppe „der hochwertige Bohrstahl und die Langlebigkeit der Maschine.“ Das Unternehmen Max Bögl verwendet die ROC F7 seit über 17 Jahren und konnte sich so selbst von der Langlebigkeit der Bohrgeräte von Atlas Copco überzeugen. Die erste Entscheidung für den Kauf einer ROC F7 mit dem COPROD-Bohrsystem erfolgte hauptsächlich auf Grundlage der geologischen Bedingungen. Der zerklüftete Fels mit hohem Quarzanteil verursachte starke Bohrungsabweichungen und stellt besondere Herausforderungen an den Produktionsprozess, da sich die Bohrergebnisse direkt auf die Sprengung und das Zerkleinern auswirken. Ein weiteres Problem bestand im übermäßigen Verschleiß der Bohrkronen und im Festfahren des Gestänges in der Bohrung. Dadurch stiegen die Kosten für Verbrauchsmaterialien drastisch. Nach der Demonstration der ROC F7 CR wurde deutlich, dass das COPROD-System diese Probleme lösen kann, da es qualitativ hochwertige Bohrungen mit geringerer Abnutzung des Bohrstahls und der Bohrköpfe erzeugt.

Daher waren die Erwartungen an die neue Maschine sehr hoch. Bisher konnte die SmartROC C50 diese Erwartungen erfüllen, da dies ein hochwertiges, robustes und kompaktes Bohrgerät mit vielen Vorteilen ist.

„Das COPROD-System ist einfach ideal für unsere Gesteine mit hohem Quarzanteil. Darüber hinaus waren wir von der neuen Technologie und Elektronik der SmartROC C50 begeistert“, so Herr Zimmermann. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, da die Geräte in drei unterschiedlichen Steinbrüchen mit schwierigen geologischen Formationen wie Gneis oder Granit eingesetzt werden.

“Senkung der Betriebskosten, innovative Technologie, Fahrerkomfort und Nachhaltigkeit waren letztendlich der entscheidende Faktor beim Kauf.”

Christoph Zimmermann, Max Bögl – Roh- und Baustoffe

Betriebliche Fakten über die Max-Bögl SmartROC C50:

• COPROD 76 • 95 mm ballistische Bohrkronen • Bohrtiefen zwischen 15 und 33 m • 250–350 Bohrmeter pro Schicht • Kraftstoffverbrauch von 0,53 Liter pro Meter

Durch den Einsatz der SmartROC C50 wird auch Max Bögls Schwerpunkt auf „Nachhaltigkeit“ unterstützt. Der Kraftstoffverbrauch wurde drastisch reduziert, was langfristig zu geringeren Abgasemissionen und Betriebskosten führt. Die Fahrer profitieren vom intuitiven Atlas Copco Steuersystem sowie vom ergonomischen Aufbau. Mit diesen Vorteilen wurden die Zufriedenheit der Fahrer sowie die Produktivität während des gesamten Betriebs gesteigert.

Ein weiterer Grund für Max Bögl, vertreten durch Herr Zimmermann, die Bohrgeräte von Atlas Copco weiter zu empfehlen, ist die hervorragende Beziehung zwischen beiden Unternehmen. Der Schlüssel für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit war stets eine faire Kommunikation und der umfangreiche Service.

Steinbruch Oberflächenbeschaffenheit SmartROC C50