WellDrill 3062: in Sachen Brunnen unterwegs

7. Juli 2017

Die moderne Übertage-Bohrungstechnologie wird von der zunehmenden Nachfrage nach Geothermie und Brunnenbohrungen vorangetrieben. Der Brunnenbohr-Spezialist Säffle Brunnsborrning gehört zur wachsenden Anzahl kleinerer Unternehmen, die von diesem Trend profitieren.

WellDrill 3062 Säffle

In Schweden werden jedes Jahr rund 20.000 geothermische Bohrungen durchgeführt, um die wachsende Nachfrage nach kostengünstiger Energie zu bedienen, international kommen noch viel mehr dazu. Die ländlichen Provinzen Dalsland und Värmland sind typische Fälle, in denen sich viele Wohnungen in Sachen Energie und Trinkwasser auf eigene Brunnen verlassen. Zur Realisierung dieser hoch spezialisierten Aufgabe wenden sich Privatpersonen und Bauunternehmer an Profis wie Brunnsborrning, einen führenden Anbieter in Sachen Geothermie- und Wasserbrunnen der Region. Säffle Brunnsborrning wurde 1976 gegründet. Geschäftsführer Daniel Carlsson übernahm die Führung im Jahr 2010 und erlebte ein langsames, mit der Nachfrage einhergehendes Wachstum. Aktuell dienen über 75 % der Jahresbohrungen des Unternehmens geothermischen Zwecken, 25 % sind Wasserbohrungen. Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg von Säffle ist das von Atlas Copco gelieferte Anlagenpaket, und das Unternehmen hat vor Kurzem in ein zweites Paket investiert: ein Bohrgerät vom Typ WellDrill 3062CR und einen neuen Kompressor, den DrillAir Y35.

“„Dies hat unsere Kapazität verdoppelt“, sagt Wittmann. „Mit unseren zwei Anlagen schaffen wir jetzt bis zu 13 Bohrlöcher pro Woche.“”

Daniel Carlsson, Geschäftsführer, Säffle Brunnsborrning

Eine einfache Entscheidung

WellDrill 3062 Säffle

Die Wahl des Anbieters war einfach, sagt Carlsson. „Ein zuverlässiger Betrieb ist für unser Geschäft äußerst wichtig, und ich kann ehrlich sagen, dass ich mich noch nicht einmal an unseren letzten Geräteausfall erinnere“, erklärt er. „Darüber hinaus sind die Maschinen einfach zu handhaben und zu bewegen, was in unserem Arbeitsumfeld wichtig ist.“ Das Unternehmen führt etwa einmal pro Woche schnelle Wartungsprüfungen an den Maschinen durch und hat einen Servicevertrag mit Atlas Copco. „Zu unseren Kunden zählen sowohl Privatpersonen als auch Bauunternehmer mit größeren Projekten“, sagt er, „und zufriedene Kunden bedingen neue Aufträge für uns.“ Marcus Österberg, Atlas Copco-Vertreter in der nahen Stadt Jonsered, hat fast täglich Kontakt mit Carlsson und seiner Crew. „Säffle Brunnsborrning ist nicht nur ein treuer Kunde“, sagt er, „das Unternehmen stellt hohe Anforderungen an uns, die wir erfüllen müssen.“ Säffle war auch an einem Projekt zur Entwicklung eines neuen Gesteinshammers für Geothermie- und Brunnenbohrungen beteiligt, das im März dieses Jahres startete. „Wir wollten eine neue Hammergeneration für 35 bar anbieten, die runder laufen und eine höhere Produktivität bieten sollten“, sagt Johansson. „Dazu haben wir die Kraft der einzelnen Schläge leicht reduziert und mit einer höheren Frequenz kombiniert“.

Ein komfortabler Hammer

WellDrill 3062 Säffle operator

Nach wochenlangen Tests bestätigte Säffle, dass der Bohrhammer die Erwartungen erfüllte. „Wir merkten gleich, dass der Betrieb runder lief“, sagt Bediener Fredrik Johansson. „Das macht es einfacher, vor allem für die Person an der Maschine. Wir bemerkten auch eine Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs im Vergleich zu unserem vorherigen Bohrhammer.“ Bei der Erprobung der neuen Geräte im Rahmen einer Brunnenbohrung wurde bis zu einer Tiefe von 110 m gebohrt, wobei ein Wasserzufluss von 40 Liter bis 50 Liter pro Stunde anfiel. „Tiefer zu bohren war sinnlos“, sagt Wittmann. „Wir mussten den Brunnen nur noch unter Druck setzen, um den Zufluss zu erhöhen.“ Ein weiterer problemfreier Tag, ein weiterer zur Zufriedenheit erledigter Job.