Atlas Copco koordiniert EU-Initiative für nachhaltige, intelligente Bergbausysteme

15. Dezember 2016

Atlas Copco Rock Drills AB wurde zum Koordinator des europäischen Konsortiums für nachhaltige, intelligente Bergbausysteme (SIMS, Sustainable Intelligent Mining Systems) ernannt. Diese Initiative der Bergbauindustrie wurde von Horizon 2020 gegründet, dem größten Forschungs- und Innovationsprogramm der EU. Horizon 2020 soll nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördern und wird von den europäischen Regierungen und dem Europaparlament unterstützt. Weitere Informationen zum Umfang dieser aufregenden Initiative finden Sie unter SIMSmining.eu.


Atlas Copco reagiert auf die Herausforderung, die Bergbauindustrie in der EU voranzutreiben

Um das Beschäftigungswachstum anzukurbeln und gleichzeitig die Bergbaubedingungen auf der ganzen Welt zu verbessern, hat Horizon 2020 die europäische Bergbauindustrie aufgerufen, innovative Maßnahmen einzureichen. Die Unternehmen, die auf diesen Aufruf reagierten, bilden nun ein Konsortium aus 11 Organisationen aus Schweden, Finnland, Deutschland und Polen.

Als Koordinator der Initiative besteht die Aufgabe von Atlas Copco zum Teil darin, Informationen mit den Mitgliedern des Projektkonsortiums und externen Interessenvertretern wie Kunden, Politikern und der Gesellschaft im Allgemeinen zu teilen. Neben Atlas Copco besteht das SIMS-Konsortium aus ABB, Agnico Eagle, Boliden, Ericsson, KGHM Cuprum, K+S KALI, LKAB, Mobilaris, Luleå University of Technology und der RWTH Aachen.

„Die Erwartungen der Interessenvertreter sind hoch, aber mit einem so starken Konsortium werden wir sie sicher erfüllen können“, so Mikael Ramström, Manager of Global Strategic Projects & Alliances bei Atlas Copco, der nun die Funktion des SIMS-Projektkoordinators übernommen hat.

Gestalten der Zukunft im Bergbau

Atlas Copco bietet über ein globales Netzwerk Ausrüstung für Bohrungen und Felsabraum an. Mit neuen Fortschritten bei schadstoffarmen, batteriebetriebenen Geräten sowie Telematik und Automatisierung ist das etablierte schwedische Unternehmen maßgeblich an der nachhaltigen Entwicklung im Bergbau beteiligt. Aufgrund seiner starken Verwurzelung in der Branche und seiner Ausrichtung auf die Zukunft war Atlas Copco die ideale Wahl für die Koordinierung dieses Konsortiums mit einem Gesamtbudget von 16 Mio. Euro über drei Jahre.

„Wir sind sehr stolz darauf, dieses Konsortium zu leiten. Es war sehr spannend, diesen überzeugenden Projektvorschlag zusammen mit den anderen Gruppenmitgliedern zu entwickeln. Wir freuen uns auf die nächste Phase, in der wir uns auf den Start der SIMS-Initiative vorbereiten“, sagt Andreas Nordbrandt, Präsident des Geschäftsbereichs Untertagebergbautechnik bei Atlas Copco.

Veränderte öffentliche Wahrnehmung der Bergbauindustrie

Das SIMS-Konsortium arbeitet nicht nur an der Unterstützung des wirtschaftlichen Wachstums, sondern auch an einer positiven Veränderung der Wahrnehmung der Bergbauindustrie insgesamt. Mit innovativen Lösungen, die sich auf sicheren, effizienten und wirtschaftlich erfolgreichen Bergbau konzentrieren, zeigen die SIMS-Mitglieder, dass nachhaltige Praktiken nicht nur wünschenswert, sondern für die Transformation profitabler Bergbaubetriebe entscheidend sind.

Jeder SIMS-Konsortialpartner zeigt seine Fortschritte in Bergwerken in ganz Europa. Zur vorgeführten Technologie zählen unter anderem: 5G-Kommunikation von Ericsson, 800xA-Prozesssteuerung von ABB, Untertage-Positioniereinrichtung von Mobilaris sowie Batteriestrom- und Automatisierungstechnologie von Atlas Copco für den Bergbau.

Atlas Copco ist stolz darauf, eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung zukunftsweisender Innovationen durch alle SIMS-Partner zu spielen. „SIMS ist eine fantastische Chance, und wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern zur Förderung von Innovationen und Sicherheit im Bergbau“, so Morgan Rody, Projektmanager für SIMS bei Atlas Copco.

Die Arbeiten des SIMS-Konsortiums zu nachhaltigem Bergbau werden dokumentiert, und die Daten werden mit den Interessenvertretern aus der europäischen und weltweiten Bergbauindustrie geteilt. Die Ergebnisse werden mit Sicherheit zeigen, wie Innovatoren aus der EU die Zukunft des globalen Bergbaus sichern.

Erfahren Sie mehr über SIMS unter SIMSmining.eu


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Morgan Rody, Projektmanager Geschäftsbereich Untertagebergbau bei Atlas Copco Gesteinsbohrhämmer AB, E-Mail: Morgan.rody@se.atlascopco.com


Ann-Sofie Andersson Acting Global Communications and Brand Manager, Geschäftsbereich Untertagebergbautechnik bei Atlas Copco Gesteinsbohrhämmer AB, Telefon: +46 (0) 19 670 7825; Mobil: +46 (0) 72 183 8434; E-Mail: ann-sofie.andersson@se.atlascopco.com 


Atlas Copco ist ein weltweit führender Anbieter nachhaltiger Produktivitätslösungen. Das Unternehmen bietet Kunden innovative Kompressoren, Vakuumlösungen, Luftaufbereitungssysteme, Bau- und Bergbaugeräte, Elektrowerkzeuge und Montagesysteme. Bei den Produkten und Dienstleistungen von Atlas Copco stehen Produktivität, ein hoher Wirkungsgrad, Sicherheit und ergonomische Gestaltung im Mittelpunkt. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Stockholm und beliefert Kunden in über 180 Ländern. 2015 erzielte Atlas Copco Einnahmen in Höhe von 102 Mrd. SEK (11 Mrd. EUR) und beschäftigt mehr als 43.000 Mitarbeiter. Mehr Informationen unter www.atlascopco.com.


Die Unternehmenssparte Untertagebau von Atlas Copco gehört zum Geschäftsbereich Bergbautechnik. Sie ist zuständig für Entwicklung, Fertigung und Vermarktung einer breiten Palette an Tunnel- und Bergbaumaschinen für verschiedene Einsatzbereiche im Untertagebau weltweit. Der Schwerpunkt liegt auf der Steigerung des Kundennutzens durch innovatives Produktdesign und Service-Supportsysteme. Hauptsitz und Hauptproduktionsstätte befinden sich in Schweden.