Unsere Lösungen
Industrial Tools & Solutions
Lösungen
Für die Branchen
Industrial Tools & Solutions
Produkte
Industrial Tools & Solutions
Power Equipment
Lösungen
Produkte
Power Equipment
Energiespeichersysteme
Kompressoren
Lösungen
Produkte
Kompressoren
Produkte und Lösungen
Lösungen
Bohrmaschinen
Service
Energiespeichersysteme
Produkte und Lösungen

Industrial Technique ist ein Gewinner des „Good Practice Award“, der sich in diesem Jahr auf den sicheren Umgang mit gefährlichen Stoffen konzentriert

Atlas Copco erhält Auszeichnung für die sichere Handhabung von gefährlichen Substanzen

Atlas Copco Industrial Technique ist ein Gewinner des „Good Practice Award“, der sich in diesem Jahr auf den sicheren Umgang mit gefährlichen Stoffen konzentriert. Die Auszeichnung würdigt den Einsatz des Unternehmens für die Verbesserung der Luftqualität im Labor während der Durchführung von Tests, und das gesamte Unternehmen war an diesen Bemühungen beteiligt.

Beim Bohren in Materialien wie Titan, Aluminium und Kohlefaser entstehen Rauch, Staub und Ölnebel. Der Rauch war selbst dann ein Problem, wenn Atemschutzmasken getragen wurden, und die Entlüftungsfilter waren nicht effektiv genug.

„Es ist eine Sache, das Gefühl zu haben, dass die Luft schlecht ist, und eine andere, dies Schwarz auf Weiß bestätigt zu bekommen. Wir haben einen Umweltingenieur mit Fachkenntnissen für diese Art von Messungen beauftragt“, so Thomas Timan, Sicherheitsbeauftragter und Laboringenieur bei Atlas Copco.

Der Ölnebel in der Luft, der unter den festgelegten Grenzwerten liegen sollte, war 1,5 Mal höher als zulässig. Und bei den Nanopartikeln in der Luft, bei denen es keinen Grenzwert gibt, stoppte das Messgerät bei 550.000.

Karin Järverud, Laboratory Manager bei Atlas Copco, sagt: „Wir haben Labortests durchgeführt und verschiedene Arten von Material untersucht, während wir Atemschutzmasken mit Luftfilter-Rucksäcken und Schutzanzüge trugen. Die Finanzierung dieser Maßnahmen war kein Problem, da wir kontinuierlich vom Management unterstützt wurden. Unsere Regel lautet hier ‚Sicherheit geht vor‘“.

Die Maßnahmen wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt, und nach dem Abschluss von Modernisierungsmaßnahmen im Labor wurden erneut Partikelmessungen vorgenommen. Dieses Mal lag der Ölnebel innerhalb der zulässigen Grenzwerte, und der Messwert für Nanopartikel war 500 Mal niedriger als zuvor. Tatsächlich war der Wert niedriger als in einem Bürobereich.

Laboratory Manager Karin Järverud meint, dass es die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen ist, die zu diesem Erfolg für Atlas Copco geführt hat. Die vielen beteiligten Personen haben sich gegenseitig unterstützt und ihre eigenen Meinungen zu diesem Problem dargelegt. Koordination und Geduld waren dafür unerlässlich.

„Die Tatsache, dass wir diese Auszeichnung erhalten haben, zeigt, dass wir die richtigen Dinge tun“, sagt Karin Järverud. „Dies ist ein Beispiel wie aus dem Lehrbuch dafür, wie Menschen zusammenarbeiten sollten, um die Bedingungen am Arbeitsplatz zu verbessern.“

Ein weiterer Gewinner der „Good Practice Award“ ist das National Resource Center for Chemistry Teachers, eine schwedische Organisation, die den Chemieunterricht an weiterführenden Schulen fördert. Die Auszeichnungen werden im November in der European Work Environment Agency in Bilbao verliehen.

Allgemeine Industrie Industrial Tools & Solutions Ergonomie und Sicherheit Innovationsgeschichten Soziale Verantwortung Branchen