Aluminium-Umformer nutzt Kompressoren zur Wärmerückgewinnung

Contracting: Konsequent effizient

Alutec Aluminiumbearbeitung, Anwenderbericht

Alutec Aluminiumbearbeitung

Die Alutec Metal Innovations GmbH, Sternenfels, stellt Aluminiumformteile hauptsächlich für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer her: von Gehäusen für Wegemesssysteme über Kühlkörper für die Elektronik von LED-Scheinwerfern bis hin zu Kolben für Getriebesteuerungen. Druckluft wird in den Alutec-Produktionsstätten größtenteils benötigt, um die Teile nach dem Pressen von Spänen und Schmierstoffen freizublasen, ferner zum Beispiel als Sperrluft beim Werkzeugwechsel.


Effizienz liegt Alutec besonders am Herzen. Daher nutzt das Unternehmen GA+-Kompressoren der neuesten Generation von Atlas Copco. Im Maschinenraum sind ein GA 55+ FF und ein GA 75+ FF, beide mit fester Drehzahl, sowie ein drehzahlgeregelter GA 90 VSD FF untergebracht.


Der 90er (VSD bedeutet Variable Speed Drive) übernimmt dabei meist die Grundlast, die beiden Kompressoren mit fester Drehzahl werden nur bei Spitzen eingesetzt. Als übergeordnete Steuerung setzt Alutec das Energiesparsystem ES 130 V ein, ebenfalls von Atlas Copco. Dieses lastet die Kompressoren so aus, dass immer diejenige Maschinenkombination angesteuert wird, die den niedrigst möglichen spezifischen Energiebedarf zur Folge hat. Alle drei GA-Kompressoren haben eingebaute Kältetrockner (FF = Full Feature). Diese Trockner arbeiten mit dem umweltfreundlichen Kältemittel R 410 A, das den Stromverbrauch des Trockners um 50 % senkt. 


Der Metallbearbeiter nimmt übrigens nur die Druckluft ab, Wartung oder Reparatur der Kompressoren übernimmt Atlas Copco als Eigentümer der Maschinen. Als der erste Contracting-Vertrag nach fünf Jahren auslief, „verpfl ichtete“ Alutec sich für weitere acht Jahre, weil Konditionen als auch die Zuverlässigkeit der Maschinen überzeugten. Weiterer Vorteil des Contracting: Die komplette Station wurde gegen die neuen GA-Maschinen ausgetauscht, die noch einige Prozent effi zienter sind als die Kompressoren der früheren Serie. Im Zuge der Modernisierung wurde außerdem die installierte Leistung reduziert. Auch der Betriebsdruck wurde über die Jahre immer weiter gesenkt und liegt nun bei 6,3 bis 6,7 bar. Bei der Drucklufterzeugung spart das Unternehmen nun mindestens 70 000 Kilowattstunden Strom im Jahr.


Wärmerückgewinnung heizt Produktionshalle

Um systematisch noch weiter zu sparen, hat Alutec die Kompressoren, die bereits ab Werk mit einem System zur Wärmerückgewinnung vertrieben werden, an die hauseigene Wärmerückgewinnung angeschlossen und kann damit über 90 Prozent der Wärme, die bei der Erzeugung der Druckluft entsteht, für sich nutzen: Das Kühlwasser der Kompressoren kommt mit etwa 82 °C aus der Maschine heraus und gibt einen Teil seiner Wärmeenergie über Wärmetauscher ab. Alutec hat Boiler mit einem Fassungsvermögen von 4500 l zur Verfügung; deren Inhalt wird über das heiße Kühlwasser erwärmt und zur Beheizung der Prozess- und Spülbäder der Reinigungsanlage genutzt. Mit überschüssiger Wärme wird im Winter die Hallenheizung unterstützt. Und die Heizung auf den Fluren der Büroräume betreibt Alutec ausschließlich mit der Kompressorenwärme.


Download Anwenderbericht

  • AusderPraxis_Alutec_Contracting 335.8 kB, PDF

Helmut Bacht

Ansprechpartner Industrielle Druckluft

Metallverarbeitung 2017 GA VSD Anwenderbericht Anwenderbericht GA