24-jähriger Maschinenbauer freut sich über 1000 Euro

Bochumer Absolvent erhält Atlas-Copco-Förderpreis 2017

Atlas Copco vergab zum zweiten Mal seinen Förderpreis Maschinenbau. Der mit 1000 Euro dotierte Preis geht in diesem Jahr an David Hellfaier. Der 24-Jährige schloss sein Technikstudium an der Hochschule Bochum mit der Traumnote 1,19 ab und will mit seinen Arbeiten zu mehr Nachhaltigkeit in der Energieversorgung beitragen.

Essen/Bochum, Mai 2017 - Mit einem Berechnungsmodell zur Bestimmung von Stickoxidfrachten im Abgasstrom einer Gasturbine gelang dem 24-jährigen David Hellfaier aus Bochum ein doppelter Coup: Seine Bachelor-Arbeit wurde mit der Traumnote 1,19 bewertet und machte den Absolventen der Hochschule Bochum zum jahrgangsbesten Maschinenbau-Absolventen. Bei der Abschlussfeier des Fachbereichs Maschinenbau am 29. April mit rund 300 Gästen erhielt David Hellfaier zudem den mit 1000 Euro dotierten Förderpreis Maschinenbau von Atlas Copco. Thomas Hülsmann, Marketing-Manager der Essener Atlas Copco Tools Central Europe GmbH, beglückwünschte den jungen Maschinenbauer in einer kurzen Laudatio: "Ihr Thema hat mich beeindruckt. Die Bewertung einer Verbrennungsturbine in Bezug auf lastabhängige Abgaswerte ist im Hinblick auf den Umweltschutz und noch bessere Energieeffizienz aktueller denn je."


Außerdem konnte Hülsmann im Gespräch mit Studentinnen und Studenten über Atlas Copco informieren: "Mit weltweit rund 45000 Beschäftigten sind wir Partner aller wichtigen Industriezweige und eine attraktive Adresse für qualifizierte junge Ingenieurinnen und Ingenieure", sagte der Manager. Der Konzern, dessen Markenversprechen "Wir bringen nachhaltige Produktivität" lautet, biete vielfältige Themen für Bachelor- und Masterarbeiten und ermögliche den Start in eine internationale Karriere.


David Hellfaier will im Themenfeld von Gas und Turbinen weiter aktiv bleiben und im direkten Anschluss an seine 9-semestrige Bachelor-Ausbildung zunächst ein Master-Studium an der Ruhr-Universität absolvieren, mit der Vertiefungsrichtung Energie- und Verfahrenstechnik. "Ich bin überzeugt davon, dass Erdgas im Einklang mit erneuerbaren Energien eine große Hilfe für die Energiewende sein kann. Zudem interessiere ich mich sehr für Technologien wie Power-to-Gas", sagte er. Einen Teil des Atlas-Copco-Preisgelds will Hellfaier in weitere Komponenten und Software für seinen 3D-Drucker investieren, um eigene Modelle zu verwirklichen, sowie für eine Auslandsreise mit seiner Freundin im kommenden Jahr verwenden.


  • Presseinfo Atlas Copco Förderpreis 2017 577.5 kB, PDF
  • Atlas Copco Foerderpreis Gruppenbild 2.2 MB, JPEG
  • Atlas Copco Foerderpreis Thomas Huelsmann Urkunde an David Hellfaier 2 MB, JPEG

Atlas Copco Aktuelles 2017