Unsere Lösungen
Atlas Copco Rental
Solutions
Mietflotte
Atlas Copco Rental
Stickstoffgeneratoren
Zubehör
Ölfrei verdichtende Kompressoren
Mietflotte
Ölfrei verdichtende Kompressoren
Ölfrei verdichtende Kompressoren
Ölgeschmierte Kompressoren
Mietflotte
Ölgeschmierte Kompressoren
Ölgeschmierte Kompressoren
Für die Industrie
Atlas Copco Rental
Für die Industrie
Für die Industrie
Für die Industrie
Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Solutions
Wartung und Ersatzteile
Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Globale Aftermarket-Services für Turbomaschinen
Maximieren Sie Ihre Effizienz
Wartung und Ersatzteile
Maximieren Sie Ihre Effizienz
Maximieren Sie Ihre Effizienz
Maximieren Sie Ihre Effizienz
Maximieren Sie Ihre Effizienz
Teile für Kompressoren
Wartung und Ersatzteile
Teile für Kompressoren
Teile für Kompressoren
Teile für Kompressoren
Teile für Kompressoren
Teile für Kompressoren
Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Kompressoren-Blog
Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Industrial Tools & Solutions
Solutions
Für die Branchen
Industrial Tools & Solutions
Für die Branchen
Luft- und Raumfahrt
Für die Branchen
Luft- und Raumfahrt
Luft- und Raumfahrt
Luft- und Raumfahrt
Luft- und Raumfahrt
Luft- und Raumfahrt
Für die Branchen
Produkte
Industrial Tools & Solutions
Druckluftzubehör
Service
Industrial Tools & Solutions
Atlas Copco Service-Lösungen
Service
Atlas Copco Service-Lösungen
Atlas Copco Service-Lösungen
Atlas Copco Service-Lösungen

Clevere Montage spart Energie

Obwohl der im Saarland ansässige Hersteller mit der Verwendung pneumatischer Werkzeuge bei der Montage seiner qualitativ hochwertigen Bratpfannen und Kochtöpfe jahrelang positive Erfahrungen machte, ist er auf Elektroschrauber umgestiegen. Bei der Norbert Woll GmbH werden Stiele und Handgriffe mit diesen Elektroschraubern genauer, leiser und kosteneffizienter eingeschraubt als mit ihren pneumatischen Vorgängern.

10. September 2019

Die Norbert Woll GmbH stellt seit 1979 Bratpfannen und Kochtöpfe her und hat ihren Hauptsitzt in Saarbrücken. In den letzten Jahren ist die Nachfrage bei dem saarländischen Familienunternehmen deutlich gestiegen. „Der internationale Boom von TV-Kochsendungen hält an, und unsere Präsenz beim TV-Shopping und im Internet trägt zum Erfolg unserer erstklassigen Produkte bei“, berichtet der kaufmännische Leiter Sascha Kappelmeier. „Die steigenden Produktionszahlen ließen unsere Fertigung in Saarbrücken aus den Nähten platzen, weshalb wir ein komplett neues Werk im rund 30 Kilometer entfernten Saarwellingen aufgebaut haben.“ Der neue Produktionsstandort ist auf die Fertigung von Profi-Gusspfannen aus Aluminium spezialisiert. Er umfasst alle Fertigungsschritte vom Gießen über das Beschichten, die Bodenbearbeitung und das Montieren bis zum Verpacken und wurde mit einem Fokus auf kurze Wege und hohe Energieeffizienz eingerichtet.

„Made in Germany“

„Wir sind bewusst nicht in ein Billiglohnland abgewandert sondern ziehen Kostenvorteile aus einer effektiveren Fertigung“, erläutert Sascha Kappelmeier und führt beispielhaft die Reduzierung des Druckluftverbrauchs an. Man hätte zwar jahrzehntelang und mit zufriedenstellenden Resultaten Pfannenstiele und Topfgriffe mit Pneumatikschraubern montiert, doch bei Auftragszahlen von inzwischen fast einer Million Pfannen und Töpfe im Jahr mache die Art der Montage nicht zuletzt auch finanziell einen erheblichen Unterschied aus. „Luft ist als Antriebsmedium vergleichsweise teuer und in unserem neuen Werk sollten Fertigungsmittel mit deutlich niedrigerem Energiebedarf zum Zuge kommen. Also fragten wir unseren Werkzeuglieferanten Indruba nach Alternativen zur bisher verwendeten Technik.“ Zu Kappelmeiers Überraschung schnürte das Indruba-Team gleich ein ganzes Lösungspaket. Dieses versprach nicht nur eine drastische Senkung des Energieverbrauchs sondern überzeugte auch, weil die neue Ausstattung die Montage ergonomischer und genauer machen würde.

Leichter Arbeiten

Die Verbindung Pfanne-Griff muss zuverlässig halten, das ist für den saarländischen Hersteller ein ehernes Qualitätsmerkmal. „Wir erzielen das durch eine in den Griffansatz eingegossene spezielle Messinggewindetülle und M5er Kreuzschlitz-Edelstahlschrauben mit verlängertem Schlitz für den perfekten Kraftschluss beim Fügen.“ Ursprünglich habe Woll sogar eine vollautomatische Anlage zum Verschrauben der Handgriffe in Erwägung gezogen, doch die sei wegen extrem hoher Kosten und der großen Produktvarianz nicht realisierbar gewesen. Das von Indruba vorgeschlagene flexible Atlas-Copco-Equipment kam hingegen auf Anhieb mit den vielen unterschiedlichen Woll-Pfannenmodellen zurecht. Dabei benötigt es statt einem Druckluftnetz lediglich eine 230-Volt-Steckdose und erfüllt mit nur drei Komponenten voll und ganz die Montageanforderungen: Ein EBL-Elektroschrauber ist in einen Drehmomentarm eingespannt, der durch die Kombination mit einem RIL genannten Balancer praktisch gewichtslos in der Schwebe verharrt. Greift der Werker nach dem Schrauber, kann er das Werkzeug ohne störenden Widerstand exakt zur Schraubstelle führen. Der in den EBL-Niederspannungsschrauber integrierte Schubstarter setzt den Schraubzyklus selbsttätig in Gang und sämtliche Reaktionsmomente werden von dem SML-Drehmomentarm aufgefangen, ohne den Werker zu belasten. „Kein Vergleich zu früher mit den handgehaltenen Druckluftwerkzeugen. Da kribbelten einem nach Feierabend noch die Handgelenke und viel lauter war es auch“, berichten die Mitarbeiter, und Sascha Kappelmeier lobt neben der besseren Ergonomie die Wiederholgenauigkeit der vier in dieser Station eingesetzten EBL-Werkzeuge.

“ Unplanmäßige Ausfälle gab es seit ihrer Inbetriebnahme vor gut 2 Millionen Schraubzyklen nicht und unsere Betriebserfahrungen sind durchweg positiv. ”

Sascha Kappelmeier , Kaufmännischer Leiter
Sascha Kappelmeier_1

„Im Vergleich zu Pneumatikschraubern sparen wir hier locker 80 Prozent an Elektroenergie ein, und Stichproben belegen, dass wir dank der drehmomentpräzisen Abschaltkupplung obendrein noch genauer als mit den bereits guten Druckluftwerkzeugen verschrauben.“
Die 1 bis 5,5 Newtonmeter starken und 600 Umdrehungen in der Minute schnell verschraubenden EBLs mit ihren bürstenlosen, verschleißarmen Motoren haben ihre Standfestigkeit längst bewiesen. „Unplanmäßige Ausfälle gab es seit ihrer Inbetriebnahme vor gut 2 Millionen Schraubzyklen nicht und je Schrauber kommen mit jeder Schicht weitere 2500 Anziehvorgänge hinzu …“ Der EBL-Einsatz rechne sich einfach für die Norbert Woll GmbH, fasst Sascha Kappelmeier zufrieden zusammen: „Unsere Betriebserfahrungen sind durchweg positiv und darum haben wir im Juni auch die Montagearbeitsplätze des Stammwerks Saarbrücken auf die leisen zuverlässigen Niederspannungsschrauber von Atlas Copco Tools umgestellt.“