Unsere Lösungen
Industrial Tools & Solutions
Lösungen
Für die Branchen
Industrial Tools & Solutions
Produkte
Industrial Tools & Solutions
Power Equipment
Lösungen
Produkte
Power Equipment
Energiespeichersysteme
Kompressoren
Lösungen
Produkte
Kompressoren
Produkte und Lösungen
Lösungen
Bohrmaschinen
Service
Energiespeichersysteme
Produkte und Lösungen

Aufbau und Funktionsprinzip des Lamellenmotors

Lamellenmotoren werden mit Nennleistungen von bis zu ca. 5 kW hergestellt. Sie verfügen über einen einfachen Aufbau und besteht aus nur wenigen Komponenten.


Design

- Ein geschlitzter Rotor dreht sich exzentrisch in der Kammer, die vom Zylinder und den Zylinderendplatten gebildet wird.
- Da der Rotor exzentrisch und sein Durchmesser kleiner als der Zylinder ist, wird eine sichelförmige Kammer erzeugt.
- Die Rotorschlitze sind mit Lamellen ausgestattet, die sich frei bewegen, um die Kammer in separate Arbeitskammern unterschiedlicher Größen zu unterteilen.
- Aufgrund der Zentrifugalkraft, die oftmals durch die Druckluft verstärkt wird, werden die Flügel gegen die Zylinderwand gedrückt, um die einzelnen Kammern zu versiegeln.
- Der tatsächliche Wirkungsgrad dieser Dichtungen ist eine Funktion des sogenannten „internen Lecks“.

Komponenten des Lamellenmotors

1. Vordere Endplatte
2. Rotor
3. Lamelle
4. Zylinder
5. Hintere Endplatte




Funktionsweise

Funktionsweise des Druckluftmotors

Funktionsprinzip eines Druckluftmotors

A. Die Luft tritt in die Einlasskammer „a“ ein. Lamelle 2 hat soeben die Kammer „b“ zwischen sich selbst und Lamelle 3 abgedichtet. Der Druck in Kammer „b“ ist immer noch der Einlassdruck. Dieser Druck wirkt auf Lamelle 3 und bewegt sie im Uhrzeigersinn.

B. Die Lamellen haben sich weiter gedreht, und der Ausdehnungsprozess in Kammer „b“ hat begonnen. Dadurch wird der Druck verringert, aber es gibt immer noch eine Nettokraft, die den Rotor nach vorne bewegt, da der Bereich von Lamelle 3 größer ist als der Bereich von Lamelle 2 in Kammer „b“. Außerdem wirkt der Einlassdruck auf Lamelle 2 in der Einlasskammer „a“.

C. Die Lamellen haben sich weiter bewegt. Kammer „b“ wird jetzt über den Auslass geleert, und es gibt keinen Beitrag mehr von dieser Kammer. Die Kraft, mit welcher der Rotor vorwärts bewegt wird, kommt jetzt aus der Kraft an Lamelle 1 und Lamelle 2.




Dank dieses einfachen Prinzips wird die Energie der Druckluft in Drehbewegungen von Kammer zu Kammer umgewandelt, und der Motor dreht sich.