Nahrungsmittel- und Getränkeverpackung

Stickstoff wird in den verschiedenen Phasen der Produktion, Verarbeitung und Verpackung von Getränken eingesetzt.

Hier erfahren Sie mehr zu weiteren Anwendungen Anwenderberichte

Aufgrund der inerten Eigenschaften und der Farb- und Geruchlosigkeit von Stickstoff wird die Luft teilweise oder vollständig durch Stickstoff ersetzt, um die Qualität des Endprodukts so gut wie möglich zu erhalten. So ist die Oxidation von Vitamin C z. B. in Fruchtsäften wohl einer der ausschlaggebendsten Faktoren. Durch Einbringung von Stickstoff in Tanks, Behälter, Rohrleitungen und Flaschen wird der Oxidation weitgehend vorgebeugt. Säfte enthalten gelösten Sauerstoff. Um den Sauerstoff aus dem Saft zu entfernen, wird Stickstoff durch den Saft geleitet Dadurch bilden sich Blasen, die den Sauerstoff aus dem Saft tragen. Bei der Weinherstellung wird Stickstoff zur Vorbeugung gegen Oxidation genutzt, wodurch der Einsatz anderer Zusatzstoffe stark reduziert werden kann. Zudem trägt Stickstoff zur Wahrung von Säuregehalt, Farbe, Aromastoffen und natürlichem Geschmack des Weins bei. Durch Zugabe von Stickstoff wird eine längerfristige Lagerung unter Wahrung der Primäreigenschaften des Weins ermöglicht. Stickstoff ist praktisch wasserunlöslich und daher bestens für die Umfüllung von Wein geeignet. Damit eine maximale Hygiene gegeben ist, werden die Flaschen vor dem Befüllen gewaschen und mit Stickstoff getrocknet. Die Erzeugung von Stickstoff mithilfe eines Gasgenerators vor Ort führt dazu, dass dieser Stickstoff sehr trocken ist und dass die Trocknung schneller verläuft als mit normaler Luft. Und schließlich werden die befüllten Flaschen vor dem Verkorken mit Stickstoff beschickt, um den im Flaschenhals vorhandenen restlichen Sauerstoff auch noch aus der Flasche zu bekommen.