Stickstoff in der Brauerei - Atlas Copco Deutschland
Atlas Copco Deutschland - Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Unsere Lösungen
Industrial Tools & Solutions
Lösungen
Für die Branchen
Industrial Tools & Solutions
Power Technique
Lösungen
Produkte
Power Technique
Energiespeichersysteme
Specialty Rental
Lösungen
Homepage: Kompressoren und Drucklufttechnik
Lösungen
Produkte und Lösungen
Lösungen
Bohrmaschinen
Produkte und Lösungen
Service
Energiespeichersysteme
Produkte und Lösungen

Stickstoff für die Brauerei: Eigene Gasgeneratoren lohnen sich immer

Stickstoff wird im Brauprozess eingesetzt, um Tanks zu spülen oder das Bier im Fass zu schützen. Wer Stickstoff bislang als Flaschenbündel einkauft, für den kann es sich lohnen, auf Eigenproduktion umzusteigen, sagt Ronny Toepke von Atlas Copco. Denn wer das Gas vor Ort selbst erzeugt, bleibt unabhängig von Lieferanten, vermeidet Verschwendung und senkt die Kosten.

Link-Tipp: Alles zur Stickstoff-vor-Ort-Erzeugung

BREWERY INDUSTRY

Stickstoffgeneratoren für den Brauprozess

Während sich die Grundlagen des Brauens über die Jahr­hunderte kaum verändert haben, sind die Technologien zur Herstellung gewaltig verbessert worden. So wird heu­te an vielen Stellen im Prozess Stickstoff eingesetzt. Mit dem Gas werden Tanks zwischen zwei Nutzungen gespült, um sicherzustellen, dass Rückstände der Maische, der Bier­würze oder des Bieres nicht oxidieren und das nächste Los mit herben oder sauren Aromen verunreinigen. Stickstoff kann Sauerstoff und Kohlendioxid in Tanks ersetzen und Bier von einem Tank in den nächsten drücken. Stickstoff wird auch in Fässer injiziert, um diese vor dem Versand, der Lagerung und dem Verbrauch unter Druck zu setzen und das Bier vor Verderb zu schützen.

„Dabei kommt insgesamt viel Stickstoff zusammen“, sagt Ronny Toepke, Business-Development-Manager Gasgene­ratoren der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttech­nik GmbH in Essen. Das sei ein erheblicher Kostenfaktor, denn viele Brauereien bezögen das Gas als Flüssigstickstoff oder in Flaschenbündeln von externen Lieferanten. Wer das Gas dagegen vor Ort erzeuge, könne viel Geld sparen. „Dies kann mit Stickstoffgeneratoren erfolgen, die als Er­gänzung zu einer Kompressorenstation installiert werden und den Stickstoff über das Druckluftsystem erzeugen“, erklärt der Experte weiter. Atlas Copco habe dafür zum Beispiel Generatoren der Serie NGP+ im Programm: Diese arbeiten nach dem Prinzip der Druckwechseladsorption, bei dem der Sauerstoff durch Kohlenstoffmolekularsie­be selektiv vom Stickstoff getrennt wird. „Statt Stickstoff einzukaufen, bietet die Herstellung von Stickstoff vor Ort vielen Brauereien vor allem drei Vorteile: einen geringeren Ausfall von Produktionszeiten, keine Verschwendung von Gas und niedrigere Kosten“, betont Toepke.

1. Unabhängigkeit + weniger Stillstand

Wer seinen Stickstoff vor Ort produziert, ist unabhängig davon, ob sein Stickstofflieferant den Lieferplan einhält. Selbst wenn sich Lieferungen nur um wenige Tage ver­schieben, kann es nötig werden, die Produktion zu stop­pen. Mögliche Produktverluste, Produktionsausfall und Umsatzeinbußen sind die Folge. Sobald das verdichtete Gas eintrifft, muss es hereingebracht und an das System angeschlossen werden; die alten Flaschenbündel müssen entfernt werden. Wenn der Stickstoff durch Eigenproduk­tion immer verfügbar ist, fallen solche Wartezeiten und diese Arbeiten weg.

2. Keine Gas-Verschwendung

„Man braucht gar keine exakten Messungen, um zu wissen, dass extern eingekaufter Stickstoff zum Teil verschwendet wird“, sagt Ronny Toepke. Denn der flüssige Stickstoff wer­de in der Regel nicht sofort, sondern erst nach und nach verbraucht. Während er sich ungenutzt in Tanks befinde, verursache die Wärme der Umgebung, dass er sich aus­dehne; dabei sind Leckagen unvermeidlich. „Verluste sind daher immer an der Tagesordnung“, weiß Toepke. „Wenn aber der Druck nicht abgelassen wird, können die Tanks explodieren.“ Um das zu verhindern, müssten die Tanks geöffnet werden, um Gas zum Teil in die Atmosphäre frei­zulassen. „Natürlich kann man das Risiko so senken“, meint der Atlas-Copco-Experte, „aber auch hier wird Stickstoff – und damit Geld – verschwendet.“ Die Stickstofferzeugung vor Ort dagegen erlaube es Brauereien, nur so viel Gas zu erzeugen, wie sie auch wirklich verbrauchen.

„Die Herstellung von Stickstoff vor Ort bietet Brauereien vor allem drei Vorteile: einen geringeren Ausfall von Produktionszeiten, keine Verschwendung von Gas und niedrigere Kosten“, sagt Ronny Toepke, Business- Development-Manager Gasgeneratoren der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen.

Download-Tipp: Ebook: Alles über Stickstoffherstellung

 

Wir finden für Sie heraus, ob sich eine eigene Stickstoffversorgung für Sie lohnt
Jetzt Experten kontaktieren
 

atlas copco Stickstoff

Wie können wir Ihnen helfen?