Methoden zur Energieeinsparung bei Druckluftkompressoren. Wie viel können Sie sparen? - Atlas Copco Schweiz
Atlas Copco Schweiz - Kompressoren
Unsere Lösungen
Industrial Tools & Solutions
Lösungen
Für die Branchen
Industrial Tools & Solutions
Power Technique
Lösungen
Produkte
Power Technique
Energiespeichersysteme
Specialty Rental
Lösungen
Kompressoren
Lösungen
Produkte
Kompressoren
Produkte und Lösungen
Lösungen
Bohrmaschinen
Produkte und Lösungen
Mietflotte
Produkte und Lösungen
Energiespeichersysteme
Produkte und Lösungen

Umweltfreundliche Produktion

Methoden zur Energieeinsparung bei Druckluftkompressoren. Wie viel können Sie sparen?

Umweltfreundliche Kompressoren sparen Geld. Durch den deutlich geringeren Energieverbrauch senken sie die Drucklufterzeugungskosten. Und da Energiekosten den Großteil der Gesamtbetriebskosten eines Kompressors ausmachen, können diese Kostensenkungen erhebliche Auswirkungen auf Ihre Energiekosten haben.   

Aber gibt es eine Möglichkeit, genau zu berechnen, wie viel ein Unternehmen durch umweltbewusstes Handeln einsparen kann? Diese Frage ist besonders für kleinere Unternehmen wichtig, die sich wegen des höheren Anschaffungspreises für einen energieeffizienten Kompressor sträuben. Für sie scheint die „sichere“ Option, den alten Kompressor weiter zu nutzen, obwohl er die Stromkosten in die Höhe treibt. 

Das Festhalten an alter Technik bietet jedoch keine Sicherheit, wenn all jene, die auf grüne Technik umstellen, bereits einen erheblichen Wettbewerbsvorteil genießen. Tatsächlich ist es viel riskanter, nicht auf umweltfreundliche Technik umzustellen, da sich daraus eine Unsicherheit im Produktionsprozess ergibt.

Umweltfreundliche Kompressoren sorgen für Stabilität. Sie garantieren nicht nur, dass das Unternehmen die Drucklufterzeugungskosten reduziert – und daher besser vor stark schwankenden Energiepreisen geschützt ist. Sie erreichen auch mehr Zuverlässigkeit sowie längere Wartungsintervalle und gewährleisten die Einhaltung der aktuellen und zukünftigen Emissionsnormen.    

Hilfe bei der Ermittlung spezifischer Einsparungen

In den meisten Fällen sind die direkten und indirekten Einsparungen und Vorteile der Umstellung auf einen umweltfreundlichen Kompressor spürbar – insbesondere die niedrigeren Drucklufterzeugungskosten infolge der reduzierten Energiekosten. 

Die genaue Zahl hängt von mehreren Faktoren ab, z. B. vom Druckluftbedarf des Unternehmens oder vom jeweiligen Kompressortyp. Anhand dieser Informationen können die Experten von Atlas Copco berechnen, wie viel das Unternehmen durch den Kauf eines umweltfreundlichen Kompressors einsparen kann.  

Methoden zur Energieeinsparung bei Druckluftkompressoren

Für effizientere Druckluftsysteme

Smartlink efficiency and uptime

Bei der Umstellung auf grüne Technik geht es nicht nur um den Kauf eines neuen Kompressors. Die Optimierung des vorhandenen Druckluftnetzes bietet dem Unternehmen in der Regel mehrere Möglichkeiten, die CO2-Bilanz und die Druckluftkosten zu reduzieren. Ein Druckluftsystem erfordert Aufmerksamkeit und Sorgfalt. Bei Vernachlässigung entstehen unweigerlich Ineffizienzen, die ziemlich kostspielig sein können. 

Aus diesem Grund sollte das Druckluftsystem gewissenhaft überwacht und kontrolliert werden. Ein gutes Beispiel ist der Betriebsdruck: Höherer Druck bedeutet mehr Energieverbrauch und entsprechend höhere Produktionskosten. Im Durchschnitt bedeutet 1 bar mehr Druck durchschnittlich 8 % mehr Strombedarf. Das summiert sich schnell.

Viele Unternehmen machen den Fehler, bei einem Druckabfall in der Druckluftanlage einfach den Betriebsdruck zu erhöhen. Das scheint zwar eine einfache Lösung zu sein, ist aber auch teuer und führt schnell zu einer Erhöhung der Druckluftkosten. 

Beispielsweise kann ein zwei Millimeter großes Leck bei 8 bar Druck zusätzliche Kosten von mehreren Tausend Euro pro Jahr verursachen. Deshalb ist es wichtig, die Ursachen für den Druckabfall zu ermitteln, denn letzterer kann durch verschiedene Zustände (Leckagen, unzureichend dimensionierte Rohrleitungen, alte Anlagen, verstopfte Filter usw.) verursacht werden. 

Der Bediener sollte also immer wissen, wie viel Druck er tatsächlich benötigt und wo das System Druck verlieren kann. Als Faustregel sollte das Druckluftnetz so ausgelegt sein, dass der Druckverlust zwischen dem Kompressor und dem am weitesten entfernten Verbraucher nicht mehr als 0,1 bar beträgt.

Alles andere schlägt sich schnell in der Stromrechnung nieder. Eine gute Möglichkeit zur Verwaltung des Druckluftsystems ist die Verwendung einer modernen Master-Steuerung, die Effizienz, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anlage überwacht. Sie erkennt nicht nur Probleme, sondern reduziert nachts oder an Wochenenden bei geringem Bedarf automatisch den Betriebsdruck und senkt dadurch Kosten. 

Eine weitere Möglichkeit zur Kostenreduktion bietet ein Energierückgewinnungssystem für das Druckluftnetz. Mehr als 90 Prozent der vom Kompressor verbrauchten Energie kann in Form von Wärme rückgewonnen und an anderer Stelle genutzt werden. Daher amortisiert sich die Investition in ein solches System oft nach weniger als drei Jahren.

Merken Sie sich unbedingt: Fast jedes Druckluftnetz kann optimiert werden, insbesondere wenn keine modernen Geräte und Steuerungen eingesetzt werden. Wenn Sie noch mehr Geld sparen möchten, fragen Sie einen Experten von Atlas Copco, wie Ihr Unternehmen von der Umstellung auf umweltfreundliche Technik profitieren kann.

Wie sich Energieeinsparungen auf die Umwelt auswirken

Schritt 1: Wählen Sie Ihre Währung und Maßeinheit aus.

Schritt 2: Geben Sie die jährlichen Betriebsstunden, die Systemstromversorgung und die Stromkosten pro Stunde ein.

Schritt 3: Wählen Sie den Prozentsatz der Energieeinsparung aus. 

1 bar Druckbandreduktion: 7 %
Wechsel von fester Drehzahl zu VSD: 35 %
Wechsel von fester Drehzahl zu VSD+: 50 %
Installation eines Energierückgewinnungssystems: 94 %

Schritt 4: Wählen Sie die Anzahl der Jahre aus, um die Einsparungen im Zeitverlauf darzustellen.

Schauen Sie sich an, wie stark Sie Ihre Stromkosten und Ihre CO2-Bilanz voraussichtlich reduzieren können. Um die Ergebnisse greifbarer zu machen, haben wir bei der Darstellung der CO2-Reduktion allgemeinere Vergleiche herangezogen, z. B. die CO2-Emissionen von aufgeladenen Smartphones und den jährlichen Stromverbrauch eines Haushalts.